Syrien

Es wird lange dauern, bis man dieses Land mal wieder so erleben kann, wie wir es erlebten. Wenn überhaupt jemals... Seinerzeit bekam man innerhalb weniger Tage ein 30 Tage gültiges Visum. Die Einund Ausreise aus der Türkei und retour war jeweils in dreißig Minuten erledigt. Die Straßen befanden sich in gutem Zustand. Den Fahrstil der syrischen Autofahrer empfanden wir als angenehm. Besonders in Aleppo fanden wir viele wunderschöne Hotels und Restaurants, oft in aufwändig restaurierten alten Gebäuden. Die Küche auf dem Lande war eher einfach. Aleppos Küche dagegen bot einen kurzen Blick ins Paradies. Allein die auf dem Markt angebotenen Süßspeisen rechtfertigen eine Reise dorthin - zur Not auch per Fahrrad. Wir genossen dort die arabische Gastfreundschaft. Ein wirklich kultiviertes und beeindruckendes Volk. Viele Spuren der wechselnden Herrscher der Region könnten entdeckt werden. Andere Reiseradler berichteten uns von ähnlichen Erfahrungen mit Polizei und Geheimdienst im syrischen Kurdengebiet. Wir wären so gerne noch einmal und dann für längere Zeit durch dieses beeindruckende Land gereist. Das jetzt weitgehend zerstörte Aleppo war vielleicht die Stadt, die uns auf unserer Fahrt am meisten beeindruckt hat. Es tut so weh! Die Bevölkerung Syriens ist sehr heterogen. Bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts lebten die verschiedenen Richtungen der Christen und Moslems sowie Juden meist friedvoll zusammen. Mittlerweile sind allerdings die meisten Juden nach Israel ausgewandert, und man findet durchaus auch einige streng islamische Orte. Etwa Dreiviertel der Bevölkerung sind sunnitische Muslime. Die Alawiten, ebenfalls Moslems, stellen zwar nur knapp 10 % der Bevölkerung, bilden aber die herrschende Elite: Assad, viele Politiker, die meisten Offiziere und auch die wirtschaftlich Mächtigen gehören dieser Religionsgemeinschaft an. Als kleine Minderheit haben sie viel, wenn nicht alles, zu verlieren. Das erklärt vielleicht, entschuldigt aber nicht, warum sie so verbissen und brutal an der Macht festhalten. Schiiten stellen nur 2 % der Bevölkerung. Die etwa 12 % Christen teilen sich auf noch mehr verschiedene Glaubensrichtungen als die Muslime auf. Aber die Syrer definieren sich nicht nur nach ihrer Religionszugehörigkeit, sondern auch nach den vielen verschiedenen Ethnien. So gibt es neben der arabischen Mehrheit Kurden, Palästinenser, Armenier, Tscherkessen, Turkmenen, Assyrer, Drusen und viele, viele kleine andere mehr. Jeder versucht weiterhin, sein eigenes Süppchen zu kochen. Seit fast fünfzig Jahren beherrscht nun die Baath-Partei Syrien, seit 1970 mit Vater und Sohn Assad an der Spitze. Mit eiserner Hand und einem enormen Unterdrückungsapparat regieren sie das Land. Es gab zwar immer mal wieder Aufstände und Rebellionen. Diese wurden jedoch stets brutal und blutig unterdrückt. Die Gefängnisse und KZs sind voll mit angeblichen und tatsächlichen Dissidenten. Die ersten zwei Wochen unseres Aufenthaltes werden wir von keinen staatlichen Organen belästigt. Das ändert sich, sobald wir den kurdischen Teil Syriens bereisen! (Dieser Bericht wurde 2011 geschrieben- nicht mehr aktuell)

Fotos aus den historischen Zeiten: 2011 https://picasaweb.google.com/104688342366540621241/Syrien

Syrien- Tolle Erfahrungen im "Schurkenstaat":
http://rad-forum.de/showflat/Number/711785

Syrien
Syrien
Syrien
Syrien
Syrien
Syrien
Syrien
Syrien
Syrien
Syrien
Syrien
Syrien
Syrien
Syrien
Syrien
Syrien
Syrien
Syrien
Syrien
Syrien
Syrien
Syrien
Syrien
Syrien
Syrien
Syrien
Syrien
Syrien
Syrien
Syrien
Syrien
Syrien
Syrien
Syrien
Syrien

 

Unsere Bücher und CD bei Amzon.de (klick):


E-Book / Kindle Edition:


Unsere CD bei Amazon:
"So weit die Räder rollen..."

Unsere Webseite nutzt Cookies. Wenn Sie auf dieser Webseite bleiben, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Sie können unsere Cookies löschen. Wie das geht, erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung  
Einverstanden